Medienmitteilung                                                                                                                                               

Während die Tangente für Baar eine Verkehrsentlastung bringt, wird Allenwinden während eineinhalb Jahren rund vier Mal mehr Verkehr als üblich ertragen müssen. Die Alternative – die Grünen Baar (ALG) reichen dazu eine Interpellation ein und erwarten vom Gemeinderat Massnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit der Allenwindner Bevölkerung.

Massiver Mehrverkehr in Allenwinden während 18 Monaten

Während der Sanierung der Kantonsstrasse Nidfuren – Schmittli wird der gesamte Verkehr von Zug und Baar ins Ägerital über Allenwinden geführt. Heute fahren täglich rund 2000 Fahrzeuge durch Allenwinden. Mit dem Umleitungsregime werden es von Januar 2022 bis Sommer 2023 rund 4x mehr, also rund 8000 Fahrzeuge, mitunter der ganze Schwerverkehr, sein. Das Dorf Allenwinden, bzw. seine Bewohnerinnen und Bewohner werden mit massivem Mehrverkehr und Verkehrslärm belastet.

Drohender Kollaps – Was macht die Gemeinde?

Der Kanton hat sich bisher nur sehr vage zu flankierenden Massnahmen zur Entlastung der Bevölkerung geäussert. Die Alternative – die Grünen Baar ist sehr besorgt über die Untätigkeit seitens des Kantons. Dem Dorf Allenwinden, droht während mindesten 18 Monaten bezüglich Verkehrssicherheit und Verkehrsfluss der Kollaps. Die Belastung für die Menschen im Dorf wird massiv sein. Die Strasse durch Allenwinden trennt das Dorf in zwei Hälften, viele Kinder auf ihrem Schulweg, Seniorinnen und Senioren sowie die restliche Bevölkerung queren täglich die Hauptstrasse.

Die Alternative – die Grünen Baar fordert den Gemeinderat auf, rasch zu Handeln. Es braucht entlastende Massnahmen, damit die Strasse nicht noch stärker befahren wird. Zudem braucht es dringende Massnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit unserer Schulkinder. In diesem Zusammenhang stellt die ALG Baar in einer Interpellation eine Reihe von Fragen, die sich viele Menschen in Allenwinden ebenfalls stellen.

Sicherheit für die Bevölkerung steht im Vordergrund

Wie kann die Verkehrssicherheit für die Bevölkerung, insbesondere für die schwächeren Fussgängerinnen und Fussgänger, zum Beispiel im Bereich der Schule und des Kindergartens gewährleistet werden? Die ALG Baar schlägt zur Vermeidung gefährlicher Situationen vor, beispielsweise eine Temporeduktion, einen Lotsendienst oder eine Lichtsignalanlage am Dorfeingang zur Dosierung des Verkehrs zu prüfen. Mit solchen Massnahmen kann auch die zusätzliche Lärmbelastung reduziert werden. Weiter fragt die ALG, wie der Gemeinderat zur Idee eines Gratisbus ab Baar nach Allenwinden und ins Ägerital steht?

Das Dorf Allenwinden ist Teil der Gemeinde Baar. Der Gemeinderat hat im Zusammenhang mit dem Umleitungsverkehr über Allenwinden während der 18-monatigen Sanierung der Lorzentalstrasse eine besondere Verantwortung. Die ALG Baar will mit ihrer Interpellation den Baarer Gemeinderat auf die Wichtigkeit und Dringlichkeit von flankierenden Massnahmen hinweisen, um die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten.

Medienmitteilung zur Jahresversammlung der ALG Baar