Die Alternative-die Grünen Zug unterstützt die Protestaktion von heute, 1. Mai vor der Generalversammlung des Rohstoffmultis Xstrata im Casino. Die Aktion mit dem Motto „Wir schauen hin!“ macht auf die enormen Gewinne von Xstrata auf Kosten von Umwelt und Menschenrechten aufmerksam. Organisiert wird sie von Multiwatch, von der Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien und von der Gesellschaft für bedrohte Völker, in deren Vorstand der Zuger Jo Lang sitzt. Unterstützt wird sie unter anderem von der Bethlehem Mission Immensee.
 
An der Aktion und an der Generalversammlung teilnehmen wird Oscar Mollohuanca, Bürgermeister der peruanischen Andenprovinz Espinar, der im letzten November gegen Xstrata Tintaya Strafanzeige wegen Umweltverschmutzung und Gesundheitsgefährdung eingereicht hat. Unabhängige Untersuchungen in der Region haben ergeben, dass der Gehalt von Schwermetallen im Trinkwasser die Grenzwerte um ein Mehrfaches übersteigt. Im Kolumbien kommt es durch die Mine Cerrejon, an der Xstrata zu einem Drittel beteiligt ist, zu Umweltverschmutzungen und unfreiwilligen Umsiedlungen der lokalen Gemeinschaften. Mit Direktbetroffenen hatten die Alternativen bereits am 12. Oktober 2009 vor den Sitzen der Glencore, die damals noch beteiligt war, und Xstrata Protestaktionen durchgeführt.
 
 
Für die Alternative-die Grünen
Andreas Hürlimann (Copräsident)