Beim Studieren des Zuger Amtsblattes fällt auf, dass Landwirte in nächster Zeit mächtig investieren und bauen. Sofern dies im gesetzlichen Rahmen geschieht, habe ich nichts dagegen. Ein Baugesuch in der Gemeinde Risch ist aber eine nähere Betrachtung wert. Ein Bauherr möchte, wo heute nur eine Scheune steht, neu ein Betriebszentrum Stockeri für 100 Milchkühe bauen. Dieses Zentrum soll gemäss den Bauplänen neu vier Gebäude inkl. eines neuen Zweifamilienhauses umfassen. Zudem käme das grosse Bauvorhaben in einem BLN-Gebiet (Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung) zu stehen.

Eine solch grosse Gebäudeanlage würde zu einer weiteren Zersiedlung beitragen. Erst im 2013 hat das Stimmvolk mit gut 62 Prozent der Stimmen zum Raumplanungsgesetz Ja gesagt und sich damit klar gegen eine weitere Zersiedelung ausgesprochen. Das Amt für Raumplanung und das Landwirtschaftsamt sind gut beraten Mass zu halten.

 

Hanni Schriber-Neiger

Kantonsrätin Alternative-die Grünen, Risch Rotkreuz

Leserbrief

8. August 2015