Die Alternativen – die Grünen nominieren den Baarer Kantonsrat Andreas Lustenberger als Ständeratskandidat. Der profilierte Politiker freut sich auf den Wahlkampf. Mit ihm bietet sich den Zugerinnen und Zuger eine grüne Alternative für ihr Stöckli.
 
Die Zuger Ständerats-Abordnung – seit Jahrzehnten eine bürgerliche Domäne. Das muss nicht so bleiben. Die Alternative – die Grünen Zug haben an ihrer gestrigen Versammlung Kantonsrat Andreas Lustenberger aus Baar als ihren Kandidaten für die Ständeratswahlen von Mitte Oktober nominiert. 
 
Andreas Lustenberger ist im Kanton Zug stark verwurzelt. Er ist hier in die Schule gegangen und hat sich lange in der Pfadi engagiert. Auch in der kantonalen Politik hat sich der Baarer Kantonsrat einen Namen gemacht. So war er als Mitglied der Tiefbau- und Raumplanungskommission ein Gegner des Zuger Stadttunnel-Projektes – und das von Anfang an.
 
Als Geograph bringt Andreas Lustenberger vertiefte Kenntnisse in der Raumplanung mit. Die Jungen Grünen haben im Frühling die eidgenössische Volksinitiative „Zersiedlung stoppen – für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung“ gestartet. Andreas Lustenberger: „Beim Unterschriftensammeln erhalten wir viele positive Reaktionen. Viele Menschen sind in echter Sorge über die zukünftige Entwicklung der Schweiz.“ Als Co-Präsident der Jungen Grünen Schweiz ist Andreas Lustenberger bereits in der nationalen Politik vernetzt; er kennt den Berner Mechanismus und die Themen – von der Flüchtlingsproblematik bis hin zur Umweltpolitik.
 
Auch im Ständerat braucht es neue Köpfe mit neuen Ideen. Mit Andreas Lustenberger stellen die Alternativen – die Grünen einen Kandidaten auf, der den Kanton Zug und die nationale Politik bestens kennt und fähig ist, über Parteigrenzen hinweg zu arbeiten. Andreas Lustenberger: „Ich freue mich auf die kommenden Diskussionen mit der Bevölkerung im Wahlkampf.“ Die Zugerinnen und Zuger haben am 18. Oktober eine grüne Alternative.
 
 >> Mehr: www.andreas-lustenberger.ch