Wie der Regierungsrat in seiner Antwort festhält, hat in den letzten Jahren eine raumplanerisch unerwünschte Verschiebung des Modalsplits vom öffentlichen Verkehr – hin zum motorisierten Individualverkehr leider stattgefunden. Dies ist aber nicht verwunderlich, ist doch in den letzten Jahren, massiv in den Strassenbau investiert worden, u.a. in den Ausbau 6-spurige Autobahn Rotkreuz-Blegi. Weitere Strassen sind bekanntlich im Bau oder noch in Planung und somit wird der MIV im Kanton Zug weiter zunehmen. – Wir sollten besser in die Bahninfrastrukturen investieren und ausbauen.

Wir von der Fraktion Alternativen-die Grünen sind klar der Ansicht, dass sich der Kanton Zug und die ganze Zentralschweiz mit voller Kraft für den Bahn-Ausbauschritt 2035 mit Investitionen von 11,5 Mia Franken einsetzen müssen. Nur dieser Ausbauschritt beinhaltet Bahn-Infrastrukturen wie den Bau des Zimmerbergtunnels II und ermöglicht ein verbessertes Angebot auf der Strecke Luzern-Zug-Zürich.

Mit der Planung zusätzlicher Bahn-Infrastrukturen muss aus Sicht der ALG bereits heute begonnen werden, damit das Angebot erweitert werden kann: zum Beispiel Viertelstundentakt Zug-Steinhausen-Affoltern-Zürich und 2 Regio Express ab Rotkreuz, statt ab Zug nach Zürich. Um das ganze Angebot ohne grosse Verspätungen betreiben zu können, werden ein drittes Gleis Kollermühle-Zug und ein vierspuriger Abschnitt Zug-Baar notwendig sein. Auch dafür soll sich der Regierungsrat engagieren. Herzlichen Dank im Voraus.

Hanni Schriber-Neiger