Seit Jahren gestalten die Alternativen – die Grünen als politisch etablierte Kraft den Kanton Zug mit. Dazu kann die Partei auf ein breites Netz an Ortsgruppen, Mitgliedern sowie Sympathisantinnen und Sympathisanten zählen.

Genau diese breite Basis hat an einer Retraite im Sommer entschieden, welche Projekte in naher Zukunft im Kanton angepackt werden müssen:

Betreuungsangebote
Das Angebot an familienergänzender Kinderbetreuung entspricht bei weitem nicht dem Bedarf. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist ein Kernanliegen der Alternativ-Grünen.

Fairer Wirtschaftsstandort
Der Kanton Zug ist nicht bekannt für ein faires Steuersystem; internationale Firmen stehen oft in der Kritik. Zug soll in Sachen Fairness und Solidarität ein Vorbild werden.

Masterplan Velo
Der Kanton Zug könnte das «Kopenhagen der Schweiz» werden: ein Paradebeispiel in Sachen Veloförderung.  Das Fahrrad ist im Nahbereich das effizienteste Verkehrsmittel.

Damit der Kanton Zug ein lebenswerter und prosperierender Kanton für alle bleibt, entscheidet die Basis der Alternative – die Grünen Kanton Zug am 1. November, welches Projekt als kantonale Initiative lanciert wird. In der Zwischenzeit sind alle interessierten Zugerinnen und Zuger eingeladen, bei der Ausgestaltung dieser Herausforderungen mitzudiskutieren. Weitere Informationen auf: www.gruene-zug.ch/themengruppe/

Die Alternative – die Grünen Kanton Zug macht keine Show, sie nimmt die Anliegen der Bevölkerung auf und lässt die Menschen aktiv mitreden und mitentscheiden.