Man sollte meinen, dass im 21. Jahrhundert die Frage um das Geschlecht der Kandidat*innen bei einer Gemeinderatswahl keine Rolle mehr spielen sollte. Eigentlich sollte es jedem klar sein, dass eine Gemeinde nur durch einen Gemeinderat repräsentiert werden kann, der genau so divers ist, wie die Gemeinde selbst. Offensichtlich ist dies in Rotkreuz bei diesen Wahlen nicht der Fall, denn er soll nun in der kommenden Ersatzwahl am 29. November potenziell durch einen weiteren Mann ergänzt werden. Dies wird mit dem Argument begründet, dass dieser «Kompetenz und Leadership» hat – Punkte, in denen ihm Ursi Eggenschwiler keineswegs nachsteht. Im Gegenteil: mit ihrer langjährigen Präsidentschaft des Gesamtturnvereins TSV 2001 Rotkreuz hat sie nicht nur offensichtliche Leadership-Qualitäten unter Beweis gestellt, sondern auch ihre Belastbarkeit.

 

Mit Ursi Eggenschwiler wählen sie nicht eine «Quotenfrau» in den Gemeinderat. Sie wählen eine kompetente, belastbare und engagierte Person in den Gemeinderat, die sich zuverlässig für Nachhaltigkeit in der Gemeinde einsetzt. Jedoch liegt ihr Fokus nicht nur auf der Natur, sondern auch auf der Familie. Da sie selbst zwei Töchter grossgezogen hat, ist ihr bewusst, dass es sich nicht alle Familien im teuren Kanton Zug leisten können, ihre Kinder in Tagesstätten abzugeben. Deshalb setzt sie sich dafür ein, dass diese günstiger und somit für mehr Familien zugänglich gemacht werden.

 

Ursi Eggenschwiler ist eine Bereicherung für den Rischer Gemeinderat – wählen Sie sie deshalb am 29. November 2020 in den Gemeinderat.

 

Helen Züger, Buonas