Fraktionsbericht Alternative – die Grünen

Kanti-Turnhalle
3-fach-Halle nötig – für Schule und Vereine
Die ALG wird einstimmig für den Bau einer 3-fach-Turnhalle votieren. Der Bedarf durch Kanti Zug und zahlreiche Sportvereine ist ausgewiesen – das wird nicht mal von der Regierung bestritten. Und nun ist mit dem Finanzplan 2015 bekannt geworden, dass der Baudirektor bis 2030 in Cham keine Mittelschule bauen will. Dazu sagt der Kanti-Rektor deutlich: Wenn Cham nicht kommt, braucht die Kanti eine 3-fach-Halle, um ihren SchülerInnen Turnunterricht anzubieten. Die ALG verschliesst sich sinnvollem Sparen nicht, aber hier will die Regierung am falschen Ort zur falschen Zeit „schmörzele“, was dann später viel teurer wird. Auch die Hochbaukommission ist mit 14:0 für eine 3-fach-Halle.

Bahnkapazitäten & Perronverlängerungen
ALG für leistungsfähigere Bahn und lange Perrons in Baar und Rotkreuz
Nicht zufrieden ist die ALG mit der Vorlage zu den Perronverlängerungen in Rotkreuz und Baar sowie mit den Bemühungen der Volkswirtschaftsdirektion für höhere Bahnkapazitäten auf der Strecke Zürich-Zug-Luzern. Zwar wurden nicht zuletzt dank der Kantonsräte Stuber (ALG) und Brunner (SVP) in Rotkreuz für die 400 Meter langen Gotthardzüge (Streckenunterbruch Walchwil) provisorische Perronverlängerungen installiert. Aber dass sich das zuständige Zuger Amt für öffentlichen Verkehr klein bei gibt, wenn die SBB künftig keine 400 Meter langen Züge zu Spitzenzeiten zwischen Zürich-Zug-Luzern einzusetzen und darum dem Rückbau der Perrons im 2018 zustimmt, ist mehr als kurzsichtig. Die beiden Vorstösse dürfen nicht abgeschrieben werden – wir brauchen eine leistungsfähigere Bahn zwischen Luzern-Zug-Zürich!

Bus 7 Steinhausen–Zug
VD und ZVB ändern Buslinien ohne Rücksicht auf Kundenbedürfnisse
Handstreichartig hat der Regierungsrat einen massiven Bus-Linientausch vorgenommen. Die Änderungen bei den Buslinien 6, 7 sowie 16 sind ein undurchdachter Schnellschuss und ein massiver Rückschritt für viele ÖV-NutzerInnen! Er gewichtet die Anliegen weniger aus Cham höher als die Bedürfnisse von Bevölkerung wie Gemeinde Steinhausen und Zug. Einmal mehr verstrickt sich das Amt für ÖV und die Volkswirtschaftsdirektion in Widersprüche. Beide wollen partout nicht eingestehen, dass sie bei der Busliniengestaltung gepatzt haben. Die VD verteidigt eine Änderung der Linie 6, die weder der Nachfrage gerecht wird, noch von minimalem Verständnis der täglichen Pendlersituation zeugt.  Anschlüsse von Bahn auf Bus sowie von Bus auf Bahn werden massiv verschlechtert. Die ALG fordert den Regierungsrat und die ZVB auf, spätestens auf den nächsten Fahrplanwechsel hin eine Verbesserung der Linienführungen rund um den Bahnhof Zug zu erreichen.
 
 
Ausbildung an der pädagogischen Hochschule Zug
Allround-Ausbildungen überprüfen
Die ALG unterstützt die Regierung, welche abklären will, ob an der PHZ künftig Allround-Ausbildungen angeboten werden sollen – d.h. ob künftig 10 statt 8 Fächer angeboten werden. Der Hochschulrat soll nun alle Vor- und Nachteile evaluieren. Ein Risiko besteht: pro Fach steht dann weniger Unterrichtszeit zu Verfügung und die Ausbildungsqualität der künftigen Lehrpersonen könnte leiden.

Interpellation ALG Klimaschutz
Handeln vor dem Wandel
Auch im Kanton Zug ist mit diversen Folgen aufgrund des voranschreitenden Klimawandels zu rechnen. Die Antwort des Regierungsrates zeigt auf: Das Bewusstsein für den Klimawandel ist in allen Schweizer Behörden vorhanden. Die bereits getroffenen und weiter geplanten Massnahmen müssen weiter verstärkt werden. Zudem braucht es von Kantonen und Bund einen starken Willen, den Klimaschutz konsequent umzusetzen. Diese Interpellation – in über 15 Kantonen eingereicht – dient quasi einer nationalen Bestandsaufnahme. Die Jungen Grünen Schweiz werden die Antworten auswerten.

Zeitaustauschmodelle Altersbetreuung
Zeittauschmodelle: eine interessante
Wir sehen mit dem Zeitaustausmodell KISS einen zusätzlichen Weg für die Zukunft, auch wegen den Herausforderungen der demografischen Veränderung. Mit KISS könnte faktisch eine 4. Vorsorgesäule aufgebaut werden; eine geldfreie Zeitvorsorge. Wer eine Stunde geleistet hat, egal welche Art von Arbeit, bekommt diese fürs Alter gut geschrieben. Das KISS-Modell unterscheidet zwischen Betreuung/Unterstützung/Pflege – es bildet keine Konkurrenz zur "normalen" Freiwilligenarbeit.

Diplomanerkennung
Ja zu Anpassungen
Veränderte bundesrechtliche Rahmenbedingungen führen zu Anpassungen, welche die ALG unterstützt.

Für die Fraktion Alternative – die Grünen, 
Stefan Gisler, Fraktionschef