Anpassung Richtplan (Vorlage 2214)
Verbindlich zahlbaren Wohnraum schaffen und Zersiedelung stoppen
Im Rahmen der Richtplandebatte fordert die AGF eine strikte Begrenzung der Siedlungsfläche sowie eine klares Bekenntnis zur Schaffung von Wohnraum zu tragbaren finanziellen Bedingungen. Die Lorzenebene muss geschützt werden – darum muss auch die Verlängerung der General-Guisanstrasse durch die Grünflächen im wichtigen Naherholungsraum schon jetzt aus dem Richtplan genommen werden. 
 
 
Aufstockung GIBZ (Vorlage 2177)
Ja zu guter Schulinfrastruktur
Die AGF sagt Ja zum Ausbau der gewerblich-industriellen Berufsschule sowie für das kombinierte Brückenangebot. Zug muss gerade ins duale Bildungssystem investieren. 
 
 
Strassensanierung Artherstrasse (Vorlage 2234)
Bus und Velo werden zu wenig gestärkt

Beim Projekt handelt es sich um eine verfrühte unnötige Strassensanierung im Mäntelchen einer Busspur. Doch die Busbevorzugung liegt mit der Dosierstelle bei der Haltestelle Mänibach und der Doppelspur bis Salesianum am falschen Ort – die Staus sind zwischen Kolinplatz und Mänibach und ist so wenig effektiv. Auch wird auf lange Sicht die Chance für eine gute und sichere Verkehrsführung für die zahlreichen VelofahrerInnen zwischen Zug und Oberwil vertan – noch immer muss beim Mänibach die Strasse gequert werden. 
 
 
Chamau  (Vorlage 2177)
Ja zum Chamau-Kauf
Die AGF steht hinter dem Projekt. Der Kanton soll die Chamau übernehmen und für eine künftige gute Nutzung bereit stellen. Wirtschaftspflege (Vorlage 2193)Ja mit klaren ErwartungenDie AGF sagt Ja zur Wirtschaftspflege, erwartet jedoch, dass die Regierung Anliegen für eine faire (Rohstoffhandel), umweltgerechte (Mobilitätsberatung) und nachhaltige Wirtschaft im Kontakt mit den in Zug ansässigen Unternehmen thematisiert. 
 
 
Objektkredit Tobelbach und Littibach (2212 & 2213)
Die AGF unterstützt die Renaturierungsprojekte

Die AFG unterstützt Tobelbach und Littibach. In unserem immer stärker betonierten Kanton ist es wichtig, dass wir jedes mögliche „Flecklein“ Land renaturieren. Zu denken gibt, dass man praktisch künstlich wieder die Natur zurück holen muss. Der Hochwasserschutz wurde sicher auf Grund der immer stärker werdenden Wetter – Extremitäten  nötig, jedoch kann durch das Bauen von Parkpläten, zum Beispiel in Walterswil, das Wasser zu wenig in den Boden versickern. Auch dies trägt dazu bei, dass Hochwasser entsteht und Schäden anrichten kann, 
 
 
Geschäftsordnung Regierung (Vorlage 2183)
Ja zur Konkordanz

Die AGF begrüsst die neue Geschäftsordnung der Regierung. Mehr Gewicht erhält die Konkordanz – dies ist wichtig, um unabgesprochene mediale Alleingänge von einzelnen Regierungsräten zu verhindern.  
 
 
Alternativ-Grüne Fraktion
Stefan Gisler, Fraktionschef