Die Türkei startete in den vergangenen Tagen eine militärische Offensive gegen kurdische Gebiete in Nordsyrien (Kanton Afrîn). Die Alternativen – die Grünen verurteilen diese militärische Aggression der Türkei und das Schweigen der Europäischen Staaten.

Bis jetzt war die Region um Afrîn in kurdischer Selbstverwaltung ein Gebiet, welches als Zufluchtsort für viele diente. Unter dem Deckmantel der inneren Sicherheit, bringt die Türkei nun den Krieg in diese Region. Die kurdischen Milizen waren für die internationale Gemeinschaft gegen den Islamischen Staat wichtige verbündete. Nun hüllt sich die internationale Koalition gegen den IS in Schweigen. Dieser Angriff ist völkerrechtlich ohne wenn und aber sofort zu verurteilen. Die Intervention der Türkei verunmöglicht den politischen Dialog für eine mögliche Lösung für Frieden in der Region. Die Alternativen – die Grünen Zug sind schockiert über das Schweigen, auch jenes der Schweiz. Als Hüterin der Genfer Konvention müssen wir einen sofortigen Waffenstillstand fordern. Militärschläge wie diesen, fordern immer auch zivile Opfer – Männer, Frauen und Kinder.

Anmerkung: Die Grüne Nationalrätin aus Basel-Stadt, Sibel Arslan, hat den Bundesrat zu sofortigen Gesprächen mit der türkischen Vertretung in der Schweiz aufgefordert.