Letzte Woche flatterte das Parteiblatt der FDP Risch-Rotkreuz in die Haushalte der Gemeinde. Auf der ersten Seite weibelt Bauchef Ruedi Knüsel für die beiden Lösungsvorschläge des Kantons, welche ein neues Verkehrsregime in Rotkreuz vorsehen. Der grosse Wurf ist ein neuer Autobahn-Halbanschluss Buonaserstrasse, genau zwischen Rotkreuz und Buonas gelegen. Dieser soll gemäss Verkehrsexperten die Chamerstrasse entlasten.

Wir Grünen Risch-Rotkreuz lehnen jeglichen Mehrverkehr durch die Dörfer Buonas und Rotkreuz ab – zumal in Rotkreuz eine Verkehrsberuhigung im Dorfkern mit einer Begegnungszone umgesetzt ist. Dies brachte deutlich mehr Lebensqualität im Dorfkern. Wir können es uns nicht vorstellen, dass ein Autobahn-Halbanschluss in nächster Nähe zu Wohngebieten, der Schule, dem Dorfplatz und Alterswohnheim gebaut werden sollte.

Logischerweise führt dies zu weiterem Pendlerverkehr auch im Dorfkern von Rotkreuz, was sicherlich niemand will. Bereits heute trägt die Gemeinde Risch ein grosses Strassen- und Schienennetz mit grosser Kapazität.

Kann da eine zusätzliche Verkehrsflut, ausgelöst durch den Halbanschluss Buonas, ernsthaft die Lösung des Problems sein?

Konradin Franzini, Grüne Risch-Rotkreuz, Rotkreuz