Eigentlich ist es ganz einfach: Systemveränderungen wie ein Atomausstieg brauchen einen klaren Plan.

Die Energiestrategie 2050 des Bundesrates sieht zwar eine verstärkte Förderung erneuerbarer Energien vor, verpasst es aber den Ausstieg aus der gefährlichen Atomenergie mit Terminen zu versehen. Die AKW sollen weiterlaufen ‘so lange sie sicher sind’. Das ist jedoch eine gefährlich schwammige Aussage und je älter die Kraftwerke werden auch ein Spiel mit dem Feuer. Drei der ältesten AKW der Welt stehen in der Schweiz. Das AKW Beznau I ist sogar das Älteste überhaupt.

 

Dank der Initiative für den geordneten Atomausstieg erhält die Energiestrategie des Bundes den nötigen Plan für den Ausstieg aus der Nuklearenergie und die Energiewirtschaft die nötige Planungssicherheit. Das hilft allen.

Aus diesem Grund stimme ich am 27. November aus voller Überzeugung JA zum geordneten Atomausstieg.

Thomas Ehrensperger, ALG Stadt Zug