Medienmitteilung Alternative – die Grünen Stadt Zug

Die Mitgliederversammlung der Alternativen – die Grünen der Stadt Zug hat heute Abend Jolanda Spiess-Hegglin einstimmig für den Stadtrat nominiert. Die bisherige Regierungsrätin Manuela Weichelt-Picard wurde zuhanden der kantonalen Mitgliederversammlung ebenfalls einstimmig als Kandidatin für die Regierungsratswahlen portiert. 
 
Jolanda Spiess-Hegglin ist Co-Präsidentin der Alternativen – die Grünen des Kantons Zug und Kommunikationsverantwortliche im städtischen Vorstand.
 
Parteipräsident Thomas Ehrensperger zeigte sich nach der Mitgliederversammlung sichtlich zufrieden und meinte zuversichtlich: „Wir sind überzeugt, mit Jolanda Spiess-Hegglin eine fähige und sehr volksverbundene Kandidatin nominiert zu haben. Bei ihr stehen die Anliegen der wenig- und normalverdienenden Stadtzugerinnen und -zuger, sowie der Jugendlichen und Kinder im Mittelpunkt. Diese Menschen benötigen eine starke Interessensvertretung in der städtischen Exekutive, damit sie in Zug weiter leben können und sich hier auch zuhause fühlen. Es wird auch Zeit, dass in der städtischen Exekutive zwei Frauen sind. Wir wollen neben Vroni Straub-Müller eine zweite Powerfrau!“
 
Jolanda Spiess-Hegglin freut sich auf die kommenden Monate. Sie betont, dass sie sich in einem Wahlkampf gleich verhält wie in einem Nicht-Wahljahr. Dies hat sie letztes Jahr bewiesen, als sie als treibende Kraft das Buspass-Referendum vor das Volk brachte und die Abstimmung dann auch gewann. „Als langjährige Journalistin und Co-Präsidentin der Kantonalpartei verstehe ich die Zuger Politik im Kern. Damit Zug das soziale Gesicht nicht verliert, braucht es weiterhin eine linke Mehrheit im Stadtrat“, erläutert sie.
 
Die 33-Jährige wohnt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Oberwil. Jolanda Spiess-Hegglin arbeitete jahrelang als Journalistin und Reporterin beim Lokalfernsehen (TeleTell), wo sie sich als Zuger Korrespondentin einen Namen machte. Als Nachrichtensprecherin und Reporterin gab sie den Zuger (Polit-)Themen auch bei Radio Sunshine ihre Stimme. Bei dieser Tätigkeit konnte sie sich ein breites Bild über die Abläufe in der Zuger Politik machen.
 
Mit der Genehmigung einer Wahlvereinbarung für die Stadtratswahlen von Alternative – die Grünen, CSP und SP für die gegenseitige Unterstützung der drei linken StadtratskandidatInnen signalisiert die Versammlung, dass der Generalangriff der Bürgerlichen auf den besten Stadtrat seit langem wirksam gekontert werden muss. Die Mitgliederversammlung beschloss die Kandidatur von Vroni Straub-Müller (CSP) aktiv zu unterstützen.
 
Mit Freude reagierten die anwesenden Mitglieder der städtischen Alternativen – die Grünen auf den Entschluss von Manuela Weichelt-Picard, für eine dritte Amtsperiode zu kandidieren. Die Mitgliederversammlung portierte Manuela Weichelt-Picard einstimmig und unter grossem Applaus zuhanden der kantonalen Nominationsversammlung für den Regierungsrat. Manuela Weichelt-Picard steht für eine transparente und ehrliche Politik ein. Sie verfolgt mit Ausdauer das Ziel von einem lebenswerten Zug. Ihr Erfolg bei der Abstimmung um die Änderung des Wahlgesetzes zeigt deutlich die Unterstützung, die Manuela Weichelt-Picard in der Bevölkerung geniesst. 
 
Mit freundlichen Grüssen 
 
 
Thomas Ehrensperger,
Präsident Alternative – die Grünen Stadt Zug