"Die Armut dort ist die Kehrseite des Reichtums hier"
Transparent der Alternative Zug

Am Montagnachmittag, 12. Oktober 2009, unterstützten wir in Zug eine Manifestation verschiedener Solidaritäts-, Menschenrechts- und Umweltgruppen. Insgesamt trafen sich etwa 50 Leute, einige davon reisten extra aus Genf und Bern an.

Es ging darum, zwei mutige Frauen aus Chile (Beatriz Morice) bzw. vom Volk der Wayuu in Kolumbien (Karmen Ramírez) sowie  zwei Gemeinschaftsführer aus Dörfern in unmittelbarer Umgebung der Cerrejón-Kohlenmine (Yoe Arregoces und Wilman Palmezano) zu unterstützen, als sie die grösste Schweizer Firma Glencore und ihre Tochterfirma Xstrata an ihren Sitzen in Baar und in Zug mit Fragen und Forderungen zu deren Verhalten in Südamerika konfrontierten.

Das offizielle Communiquemitunterzeichnet von den Jungen Alternativen Zug