Alternative – die Grünen schlagen Tabea Zimmerman Gibson vor

Der Vorstand der Alternative – die Grünen Kanton Zug hat an seiner letzten Sitzung einstimmig die Zugerin Tabea Zimmermann Gibson zur Nomination in den Ständerat empfohlen. Die Nominationsversammlung findet am Mittwoch 8. Mai statt.

Mit der Zusage von Tabea Zimmermann Gibson haben die Alternativen ihre Wunschkandidatin für den Ständerat gefunden. Engagiert, solidarisch, nachhaltig – treffender könnte Zimmermann Gibson nicht beschrieben werden. Die 49-jährige Kantonsschullehrerin (Alpenquai Luzern) ist in Zug aufgewachsen und lebt noch heute mit ihrem Mann und den Zwillingssöhnen in der Kolinstadt.

Tabea Zimmermann Gibson ist Kantonsrätin, Vizepräsidentin des GGR sowie Präsidentin der KISS Genossenschaft Zug. Sie kennt damit sowohl den politischen Betrieb als auch die Herausforderungen für die Zuger Bevölkerung. Zimmermann Gibson führt aus: «Wir leben in einem dynamischen Kanton mit vielen innovativen Ideen. Ich möchte diesen Charakter von Zug nach Bern bringen und mich für tragfähige und nachhaltige Lösungen in den Bereichen Klimapolitik, Chancengleichheit und Demographie einsetzen.»

Aufgrund der aussergewöhnlichen Konstellation von drei ähnlich starken bürgerlichen Kandidaten und einer weiteren bürgerlichen Kandidatin ist mit einem zweiten Wahlgang zu rechnen. Nur in diesem hat die Linke wegen des relativen Mehrs eine Chance. Sie hat deshalb ein Interesse mit mindestens zwei Kandidierenden das absolute Mehr zu erhöhen. Im wahrscheinlichen zweiten Wahlgang unterstützen die Alternativen jene linke Kandidatur, die mehr Stimmen gemacht hat.

Die offizielle Nominationsversammlung findet am Mittwoch, 8. Mai um 18:30 Uhr im Siehbachsaal in Zug statt.