Leserbrief zum Artikel der Neuen ZZ zum Parktower.

Leserbrief zum Artikel der Neuen ZZ zum Parktower.
 

Die Stadt Zug besteht auf ihrem Recht, den obersten Stock des entstehenden „Park Tower“ der Zuger Bevölkerung öffentlich zugänglich zu machen. Die Peikert AG drängte auf den Verzicht auf die öffentliche Nutzung und hätte dafür Millionen gezahlt. Laut „Neuer ZZ“,  um die obersten Stockwerke besser an einen superreichen Glencore-Manager verkaufen zu können. Der fühlt sich offenbar vom Volk gestört und verzichtet .
 
Wieso nun die „Neue ZZ“ dies skandalisiert, ist unverständlich. Es war dem Gemeinderat der Stadt durchaus bekannt, dass sich nur reiche Firmen und Personen (so genannte „gute“ Steuerzahler)  im „Park Tower“ einkaufen können. Klar war auch, dass nicht alle Interessenten Freude an der öffentlichen Nutzung haben würden.  Wenn nun die Peikert AG nicht alles sofort verkaufen kann, liegt es weniger an der öffentlichen Nutzung als am überhitzten Zuger Immobilienmarkt mit den selbst für Superreiche überhöhten Preisen.
Zug darf seine Rechte, seine Seele nicht dem Meistbietenden verkaufen. Darum ist es richtig und wichtig, dass die breite Zuger Bevölkerung (auch „gute“ Steuerzahler) diesen attraktiven öffentlichen Raum im Dachstock des „Park Tower“ erhalten wird.
 
 
Stefan Gisler, Kantonsrat Alternative – die Grünen, Zug