Die Alternative-die Grünen haben gemeinsam mit den anderen Linksparteien in der schwierigsten aller Zuger Fragen, der Steuerpolitik, einen Achtungserfolg erzielt: Der Nein-Anteil von 38% liegt deutlich über den Referendums-Resultaten der letzten Jahre. Ein wachsender Teil der Bevölkerung wird sich bewusst, dass die Steuersenkungen vor allem zur Folge haben, dass sich der soziale Verdrängungsprozess beschleunigt. Gemeinsam mit unserer christlichsozialen Partnerin waren wir die einzige Partei, welche das Referendum gegen die Zerstörung der Salesianum-Perle unterstützt haben. Angesichts des Ja-Bündnisses von SVP, CVP, FDP, GLP und SP lässt sich der Nein-Anteil von fast 46%  sehen. Auch in Risch-Rotkreuz kämpften die Alternativen alleine für eine korrekte und grüne Raumplanung und kamen auf respektable 43 %. Die Alternative-die Grünen danken allen Bürgerinnen und Bürgern, welche uns im Engagement für eine grüne und soziale Politik unterstützt haben. Schliesslich drücken wir unsere Freude aus über die Wahl des St. Galler Sozialdemokraten und Gewerkschaftspräsidenten Paul Rechsteiner in den Ständerat. Dessen Wahl kam auch deshalb zustande, weil sich die Grünen aktiv für den SP-Kandidaten engagiert haben. Die St. Galler SP zeigte, was mit einem motivierten Wahlkampf möglich ist.
 
 
Für die Alternative-die Grünen Zug,
Andreas Hürlimann, Co-Präsident