Leserinnenbrief von Esther Haas, Kantonsrätin Alternative – die Grünen, Cham

Zählt man betreuende Grosseltern zu der Gilde der Fremdbetreuenden oder zählt es als Eigenbetreuung? Nein, selbstverständlich kann man die Grosseltern zur Familie und damit zum Kreis der Selbstbetreuung zählen. Die Eltern sind erwerbstätig und die Grosseltern übernehmen Betreuungsdienste. Eine wunderbare Konstellation, bereichernd für Grosskinder und Grosseltern.
 
Wie sieht das Ganze aber nach einer allfälligen Annahme der Familieninitiative aus? Werden dann die Grosseltern – steuertechnisch gesehen – zu Fremdbetreuenden? Eine absurde Frage? Überhaupt nicht. Denn genau von dieser Konstellation – Eltern sind erwerbstätig, Grosseltern übernehmen Betreuungsaufgaben – profitiert eine grosse Anzahl von Familien. Das ist auch gut so! Stossend wird aber diese Konstellation, wenn dafür künftig ein Steuerabzug geltend gemacht werden kann. Die Kinder werden (meist) zu Hause betreut durch die Grosseltern, die Eltern gehen ihrer Erwerbsarbeit nach – und dabei entstehen keinerlei  Kosten. Also: wo liegt das Problem, welches die SVP zur Familieninitiative getrieben hat? Keine Ahnung. Deshalb stimme ich am 24. November Nein zur Familieninitiative. 
 
 
Esther Haas, Kantonsrätin Alternative – die Grünen, Cham