Medienmitteilung zur Gründung des Zuger Komitees „Ja zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung“

Die Zuger Organisationen Alternative – die Grünen, Junge Alternative, SP, JUSO, CSP und der Gewerkschaftsbund des Kantons Zug haben ein Komitee für die Initiative zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung für reiche AusländerInnen gegründet.
 
Die linken Zuger Organisationen befürworten die Initiative zur Abschaffung der Pauschalsteuer, da sie den ungerechten und unangemessenen Steuerprivilegien für ausländische Multimillionäre endlich ein Ende setzt. Die Pauschalbesteuerung verletzt den Grundsatz der Bundesverfassung, wonach die „Besteuerung nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit“ zu erfolgen hat. Die Initiative sorgt dafür, dass künftig alle Menschen in der Schweiz wieder ihrem Einkommen und Vermögen entsprechend Steuern zahlen, wie es unsere Verfassung vorsieht. In den letzten Jahren hat das Volk in verschiedenen Kantonen die Pauschalsteuer abgeschafft oder stark eingeschränkt, ohne dass einer dieser Kantone Steuereinbussen verzeichnen musste. Die Angstmache der Gegner vor einem Massenexodus bei Annahme der Initiative am 30. November ist also billige Schwarzmalerei und widerspricht der Realität.
 
Indem die Profiteure des heutigen Systems zukünftig wieder ordentlich besteuert und Bund, Kanton sowie Gemeinden mehr einnehmen würden, führte die Abschaffung der Pauschalbesteuerung auch im Kanton Zug zu einer Milderung der angespannten finanziellen Lage.
 
Für das Komitee:
Yannick Ringger, Co-Präsident JUSO Zug