FDP-Regierungsrat Michel ineffizient? CVP-Regierungsrat Hegglin keine Persönlichkeit? FDP-Regierungsrat Hürlimann führungsschwach? CVP-Regierungsrat Villiger unstet? Das unterstellen CVP/FDP, wenn sie argumentieren, dass nur der Majorz für „Effizienz, kluge Führung und Kontinuität“ und für „Persönlichkeiten“ in Regierungen sorge. Ich sage, gerade dank Proporz gibt es kompetente und profilierte Regierungsräte. Wer im Majorz kandidiert, will es allen recht machen und setzt auf inhaltslose und teure Wahlkampagnen statt auf Sachpolitik. Die Kandidierenden werden zu Spielbällen ihrer Parteien, die bei Nichtgefallen zwischen 1. und 2. Wahlgang ausgewechselt werden.
 
Befürworter sagen, Majorz stärke Minderheiten. Falsch: grosse Teile der Bevölkerung werden aus Regierungen ausgeschlossen und grössere Parteien werden stark bevorzugt. Im Wallis stellt die CVP seit 156 Jahren die Regierungsmehrheit, obwohl sie bei den Kantonsratswahlen 2013 nur noch 35,5 % der Stimmen machte. Im Appenzell stellt die CVP alle 7 Regierungsmitglieder. Im 19. Jahrhundert gehörten alle Zuger Stadträte der FDP an, die fast gleich starke CVP hatte 0 Sitze. Darum entschied die Zuger Bevölkerung 1894, den Majorz abzuschaffen und im Proporz zu wählen. Der Appenzeller alt Regierungsrat Moser (CVP!) warf seiner Regierung „Günstlingswirtschaft, Kompetenzüberschreitung, Intransparenz, Geheimnistuerei“ vor. Je tiefer die politische Vielfalt desto mehr Filz. So ist Majorz der Nährboden von Filz.
 
Statt Macht- braucht es Sachpolitik. Gereade Zug steht vor Herausforderungen. Das überhitzte Wachstum führt zu teurem Wohnen und Leben, zu Mehrverkehr, zu Druck auf Landwirtschaft wie Umwelt und auf die Zuger Identität. Der Rohstoffhandel ist in Korruptions-, Menschenrechts- und Umweltskandale verwickelt und bräuchte mehr Transparenz und faire Steuern. Es kann nicht sein, dass Firmen und Grossaktionäre Millionengewinne steuerfrei einstreichen und die Stadt Zug zu Sparmassnahmen bei der Bildung gezwungen wird.
 
Doch letztlich hält der Majorz genau solche kritische Haltungen aus der Regierung fern. Auch ein unbequeme SVP wird mit Majorz von der Regierungsverantwortung ferngehalten. Nicht, dass ich deren Inhalte teile, aber sie repräsentieren einen wichtigen Teil der Bevölkerung.
 
 
Stefan Gisler, Kantonsrat Alternative – die Grünen, Zug