Am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, organisieren die Alternative-die Grünen Zug und die Junge Alternative den Diskussionsabend zur Crypto, der bereits auf den 1. April geplant war. Es gibt Referate von

  • Chris Blumer, die Tochter des 1992 im Iran inhaftierten Crypto-Verkaufsingenieurs Hans Bühler;
  • Res Strehle, dessen Buch „Operation Crypto. Die Schweiz im Dienste von CIA und BND“ diese Woche im Echtzeit Verlag erschienen ist;
  • Josef Lang, alt Nationalrat, Historiker und jahrzehntelanger Crypto-Kritiker.

Die Zuger Alternativen hatten bereits am 7. Oktober 1994 kurz nach der Publikation von Res Strehles erstem Crypto-Buch „Verschlüsselt“ im Casino eine Veranstaltung durchgeführt – mit Hans Bühler, Res Strehle und Josef Lang. Im Buch und an der Veranstaltung wurden die Manipulationen an Crypto-Geräten thematisiert, aber sie konnten damals nicht bewiesen werden. In seinem jüngsten Buch schreibt Res Strehle, der damalige Vizedirektor Armin Huber habe dies „vehement und entrüstet“ abgestritten. (S. 54)

Am 29. Oktober wird Chris Blumer auf die Frage eingehen, wie ihr Vater auf die Cryptoleaks reagiert hätte. Res Strehle wird erklären, was die Enthüllung, dass die Crypto dem CIA und dem BND gehörte, für die Schweiz, aber auch für ihn persönlich bedeuten. Josef Lang erklärt, was die Verbundenheit zwischen Zuger Politik und Crypto bedeuten und was Zug aus der Geschichte lernen kann.

Im Anschluss an das Podium gibt es eine offene Diskussion.

Alternative-die Grünen Zug, Junge Alternative Zug