Petition

Der Kanton Zug plant in der Gemeinde Risch einen Autobahn-Halbanschluss Rotkreuz Süd an der Buonaserstrasse zwischen Rotkreuz und Buonas. Dieser wird zu massiv mehr Durchgangsverkehr durch die Wohngebiete von Rotkreuz, Buonas und Risch führen. Insbesondere Schulkinder, Bewohnerinnen und Bewohner des Alterszentrums und die Menschen, welche den Rotkreuzer Dorfplatz queren, auf den Zug eilen oder die Sportplätze benützen, sind betroffen. Der Halbanschluss Rotkreuz Süd an der Buonaserstrasse wird noch mehr motorisierten Verkehr anziehen und in allen vier Dörfern der Gemeinde Risch das Verkehrsproblem noch zusätzlich verschärfen. Zu viele Menschen der Gemeinde Risch wären in ihrer Lebensqualität durch eine weitere Verkehrslawine stark beeinträchtigt. Das wollen wir nicht.

Werden Sie Mitglied der IG Halbanschluss NEIN:
www.ig-halbanschluss-nein.ch

Petitionsbogen herunterladen
Petition online unterschreiben

Mitwirkung zur Anpassung des Richtplans
Die Unterlagen sind beim Amt für Raumplanung in Zug und bei den Gemeinden öffentlich aufgelegt. Sie können während den Bürozeiten eingesehen werden. Sie sind auch auf der Website des Amtes für Raumplanung unter www.zg.ch/richtplan (Rubrik Richtplananpassungen) zu finden.

Die Mitwirkung dauert vom 20. Oktober bis Dienstag, 18. Dezember 2018.

Die Bevölkerung ist eingeladen ihre Vorschläge und Anregungen einzubringen. Möglichkeiten zur Mitwirkung:
– Formular unter www.zg.ch/richtplan
– per E-Mail an info.arp@zg.ch (mit Absender)
Auf dem Postweg an folgende Adresse:
Amt für Raumplanung
Stichwort: Richtplananpassung 18/1
Postfach, 6301 Zug

Bei Fragen hilft Ihnen Kantonsplaner René Hutter unter 041 728 54 81 oder rene.hutter@zg.ch gerne weiter.

Grüne Risch-Rotkreuz reichen Petition gegen Halbanschluss ein

Vergangenen Sommer lancierten die Grünen Risch-Rotkreuz eine Petition gegen den geplanten Autobahn-Halbanschluss «Rotkreuz Süd» an der Buonaserstrasse zwischen Rotkreuz und Buonas. Sie fordern den Rischer Gemeinderat damit auf, sich beim Zuger Regierungsrat dafür einzusetzen, von diesem Halbanschluss abzusehen. Nach Ansicht der Partei wird dieser zu massiv mehr Durchgangsverkehr durch die Wohngebiete von Rotkreuz, Buonas und Risch führen. Zu viele Menschen wären in ihrer Lebensqualität durch eine weitere Verkehrslawine massiv beeinträchtigt.

Die Grünen Risch-Rotkreuz reichen nun ihre Petition gegen den geplanten Autobahn-Halbanschluss am 17. Dezember 2018, um 8.00 Uhr, beim Zentrum Dorfmatt in Rotkreuz ein. Die über 900 Unterschriften werden dem Gemeindepräsident Peter Hausherr und dem Gemeindeschreiber Ivo Krummenacher persönlich überreicht. Alle Unterschriften sollten bis am 15. Dezember 2018 bei der Grünen Partei Risch-Rotkreuz deponiert sein, damit sie dem Gemeinderat Risch noch überreicht werden können. Interessierte Personen sind herzlich eingeladen, an der Einreichung der Petition teilzunehmen.

Interpellation zuhanden der Gemeindeversammlung Risch vom 3. Juni 2019

Am 17. Dezember 2019 haben die Grünen Risch-Rotkreuz zusammen mit Vertretenden der «IG Halbanschluss Nein» ihre Petition gegen den geplanten Autobahn-Halbanschluss «Rotkreuz Süd» dem Gemeinderat Risch überreicht. Die Petition will, dass sich der Rischer Gemeinderat bei der Zuger Regierung einsetzt, dass dieser Halbanschluss nicht in den Richtplan aufgenommen wird und schon gar nicht gebaut wird.

Über 1’000 Unterzeichnende dieser Petition setzen ein deutliches Zeichen, dass dieser geplante Halbanschluss zwischen Rotkreuz und Buonas auf wenig Gegenliebe stösst. Es wird befürchtet, dass dieser neue Halbanschluss zu massiv mehr Durchgangsverkehr durch die Dorfzentren und Wohngebiete von Rotkreuz, Buonas und Risch führen wird. Zu viele Menschen würden durch diesen zusätzlichen Verkehr massiv beeinträchtigt, sei es die Sicherheit der Schulwege und die zusätzlichen Lärmemissionen. Von den mehr als 1’000 Unterschriften stammen fast 800 Unterschriften aus der Gemeinde Risch. Sie sind ein klares Zeichen, dass die Rischer Bevölkerung diesen Halbanschluss nicht will. Diese Tatsache darf der Gemeinderat nicht ignorieren.

Wir haben folgende Fragen:

1) Bis heute haben wir noch keine Kenntnis davon, dass der Gemeinderat bei der Zuger Regierung im Sinne der Petition gegen den Halbanschluss Rotkreuz Süd vorstellig wurde und die Meinung der Petitionäre eingegeben hat. Inwieweit ist der Gemeinderat der Aufforderung nachgekommen sich bei der Zuger Regierung bzw. dem Amt für Raumplanung gegen den Halbanschluss Rotkreuz Süd einzusetzen und die Anliegen der Petitionäre einzubringen?

2) Wenn der Gemeinderat es noch nicht getan hat, bis wann und in welcher Form wird der Gemeinderat bei der Regierung vorstellig werden?

3) Wenn der Gemeinderat bereits bei der Regierung vorstellig war, wie sieht die Antwort des Regierungsrates aus und wann will der Gemeinderat die Bevölkerung informieren?

4) Nimmt der Gemeinderat die Anliegen der Petitionäre ernst und in welcher Form zeigt sich dies in seinem Handeln?

Wir danken dem Gemeinderat für die Beantwortung der Fragen.