Bundesbetrieb ist nicht auf Rüstungsexport angewiesen

Obwohl die Ruag dem Bund und damit uns allen gehört, zahlt sie 200’000 Franken in den Abstimmungskampf der Kriegsmaterial-Lobby. Und finanziert zugleich die Spitzeldienste, welche die Farner PR in der GSoA und in der Verwaltung betreibt. Diese Reihe von Skandalen muss und wird eine Kaskade von Konsequenzen haben.

Zum vollständigen NZZ Blog-Beitrag von Josef Lang >>