Rohstoffhandel2016-12-17T16:18:31+01:00

Reichtum hier - Armut dort

Die Geschäfte der Zuger Rohstofffirmen empören uns! Es darf nicht sein, dass die gefährliche Drecksarbeit in den ärmsten Ländern der Welt verrichtet wird, damit ein paar wenige Manager hier ein Milliardenvermögen anhäufen können. Wir fordern faire Arbeitsbedingungen und ein Ende der Umweltzerstörung in den Rohstoffabbauländern. Nur Firmen, welche die selbstverständlichsten Standards erfüllen, werden von uns hier in Zug geduldet. Wir schauen hin!

Blogbeiträge zum Thema „Rohstoffhandel und internationale Solidarität“

2211, 2022

Vorstoss Kantonsrat: Einfluss Zuger Regierung auf Banken im Fall Eurochem

Interpellation der ALG-Fraktion bezüglich der Einflussnahme der Zuger Regierung auf Banken  Wie Recherchen des Tages-Anzeigers zeigen unterstützte der Finanzdirektor aktiv die im Ausland sanktionierte Eurochem bei der Suche nach einer Geschäftsbank und kontaktierte in diesem Zusammenhang den ZKB CEO. Hierbei [...]

905, 2022

17 der 32 wichtigsten Oligarchen haben Zug-Bezug

Medienmitteilung 09.Mai 2022 Recherchen enthüllen neue persönliche oder geschäftliche Verbindungen russischer Oligarchen in Zug. Dies stellt die bürgerliche Ablehnung eines angemessenen Zuger Beitrags an die Ukraine-Hilfe in ein besonders fragwürdiges Licht. Heute hat die NGO Public Eye die Geschäftsbeziehungen der 32 [...]

3103, 2022

Medienmitteilung: Einsetzung einer kantonalen Taskforce

Dringliches Postulat der Fraktion Alternative-die Grünen und der SP-Fraktion betreffend Einsetzung einer kantonalen Taskforce, welche die Vermögenswerte von Personen und Institutionen, die auf der Sanktionsliste stehen, erhebt und den Bundesbehörden meldet Die ganze Welt und die ganze Schweiz sind entsetzt [...]

3103, 2022

Haltung zeigen: Petition für Rohstoff-Sanktionen an Zuger Regierungsrat übergeben

Das überparteiliche Komitee “für ein verantwortungsvolles Zug” hat dem Zuger Regierungsrat heute morgen über 900 Unterschriften übergeben. Die Zugerinnen und Zuger fordern eine klare Haltung vom Zuger Regierungsrat gegenüber dem russischen Angriffskrieg. “Russische Rohstofffirmen handeln Uran, Gas und Erdöl über [...]

2803, 2022

Manuela Weichelt in der NZZ zu Gazprom und Nord Stream

Im Beitrag der NZZ vom Sonntag (27.03.2022) heisst es: «Gazprom und Nord Stream füttern den russischen Angriffskrieg», sagt dazu Manuela Weichelt. Es sei unethisch, von diesen Firmen Sponsoringgelder anzunehmen, kritisiert die ehemalige Zuger Regierungsrätin und heutige Grünen-Nationalrätin. Zum ganzen Beitrag [...]

Go to Top