Die Partei Alternative die Grünen Zug begrüsst, dass die Parteien zur Vernehmlassung zum neuen Paragraphen des Sozialhilfegesetzes zur Stellungnahme eingeladen wurden.
 
Der Regierungsrat hat erkannt, dass Alter nicht gleich zu setzen ist mit Pflegebedürftigkeit. Durch das gesteigerte Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung und den medizinischen Fortschritten erfreuen sich die Seniorinnen und Senioren nach der Pensionierung einer längeren aktiven Lebensphase.
 
Die demographische Entwicklung fordert auch den Kanton Zug. Mit einem Altersleitbild nimmt der Kanton seine Verantwortung diesbezüglich wahr.  
Es ist wichtig, die rüstigen Seniorinnen und Senioren in die Gesellschaft einzubeziehen und ihre Lebenserfahrung im positiven Sinne zu nutzen. Dem zu erarbeitenden Altersleitbild der Regierung kommt eine zukunftsweisende Bedeutung zu, deren Umsetzung aufgrund der demografischen Entwicklung Priorität einzuräumen ist. Der neue Paragraph wird begrüsst. Die Alternative-die Grünen erachten den Antrag des Regierungsrates als dringend und richtig, dass die Direktion des Innern Projekte und Massnahmen gemäss dem Altersleitbild unterstützt und koordiniert. Die Mittel dafür sollen auch zur Verfügung gestellt werden. Weiter unterstützen wir auch den Antrag des Regierungsrates, dass die Direktion des Innern öffentliche und private Organisationen bei der Ausarbeitung und Umsetzung von Projekten und Massnahmen im Altersbereich berät. Da mehrere Direktionen vom Bereich Alter tangiert sind, ist es wichtig, dass die Koordination festgelegt ist.
 
Abschliessend hält die Alternative-die Grünen fest, dass es aber auch wichtig ist, dass alle Generationen im Fokus zu behalten sind und der Kanton Zug als Lebensraum für alle Altersschichten lebenswert zu erhalten ist.
 
 
Barbara Beck Iselin und Andreas Hürlimann
Co-Präsidium Alternative-die Grünen Zug