Sehr geehrte Frau Präsidentin, geschätzte Anwesende
 
Stellen Sie sich den Austritt eines Insassen aus der Strafanstalt vor: wenn eine Person nach 10 Jahren entlassen wird, sollte er die Möglichkeit haben, im ersten Arbeitsmarkt wiedereinzusteigen. Ansonsten droht möglicherweise die Anmeldung beim Sozialamt.
 
Das widerspricht nicht nur dem Resozialisierungsgedanken im heutigen Strafrecht. Sondern es ist auch mit Kosten verbunden – für den früheren Insassen, der dadurch eine neue Enttäuschung und Demotivation erlebt. Aber auch für die Gesellschaft, wenn dann nur noch der Weg zum Sozialamt bleibt.
 
Um die spätere Arbeitsintegration der Insassen besser zu erreichen, scheint es unserer Fraktion zentral, dass die Insassen während ihres Aufenthaltes beruflich gefördert und weitergebildet werden.
 
Wir begrüssen daher den Investitionsbeitrag für den Erweiterungsbau durch den Kanton.
 
Die AGF ist daher für Eintreten und stimmt der Vorlage zu.
 
Herzlichen Dank.
 
 
Rupan Sivaganesan,
Fraktion Alternative – die Grünen