Im Sockelgeschoss des ehemaligen Kantonalen Zeughauses soll in Zukunft eine Studienbibliothek betrieben werden, was die Alternative Grüne Fraktion begrüsst. Die Nutzung der jetzigen Stadt- und Kantonsbibliothek ist in den letzten Jahrzehnten stark gestiegen und der Platz wird dort immer enger.
 
Der Regierungsrats-Vorschlag eine Studienbibliothek im Sockelgeschoss mit entsprechender Infrastruktur zu betreiben, bietet sich als ideale Lösung an. Zudem passt dieser Betrieb auch gut zum Obergericht, das bekanntlich die oberen Stockwerke belegt. Ebenfalls ein Pluspunkt ist der sehr kurze Weg zum jetzigen Standort der Stadt- und Kantonsbibliothek.
 
Die Hälfte der Ausbaukosten nämlich 2,22 Millionen übernimmt in diesem Fall der Kanton und er stellt auch noch das Gebäude zur Verfügung. Dieser Objektkredit ist hier sicher gut investiertes Geld und kommt erst noch der Bildung zugute.
 
Umgebungsgestaltung
Bei der Umgebungsgestaltung bekommt die Alternative Grüne Fraktion jedoch einige Stirnrunzeln, hätte sie doch gerne zu diesem Geschäft  – auch gleich noch die Kreditvorlage für die Umgebung beraten. Denn wie in der Vorlage der Regierung auf Seite 11 ausgeführt, sollten die Umgebungsarbeiten ich zitiere: „ … nach Möglichkeit fertig gestellt sein, bevor das Obergericht und die Studienbibliothek einziehen“.
 
Die Alternative Grüne Fraktion ist für Eintreten und stimmt der Vorlage „Studienbibliothek“ einstimmig zu.