Aktuell läuft die Vernehmlassung zu einer Initiative, welche eine Verlängerung der Ladenöffnungszeiten um eine Stunde fordert. Die Verkaufslokale dürften demnach von Montag bis Freitag bis 20 Uhr und am Samstag bis 18 Uhr geöffnet sein. Der Regierungsrat schlägt sogar eine vollständige Liberalisierung vor. Das heisst, dass die Läden ohne Ausnahmebewilligung von 6 Uhr morgens bis 23 Uhr abends geöffnet sein dürfen.

Eine Ausweitung der Ladenöffnungszeiten ist aus meiner Sicht unnötig. Ein Blick auf die aktuelle Entwicklung im Detailhandel und die Erfahrungen, die mit den Ausweitungen der Öffnungszeiten in den vergangenen Jahren gesammelt wurden, zeigen ein ganz anderes Bild. Das Fazit ist einfach: Längere Ladenöffnungszeiten führen primär zu schlechteren Arbeitsbedingungen für das Personal. Seit anfangs 90er Jahre ist die Anzahl Stellen im Detailhandel gesunken. Gleichzeitig wurden die Ladenöffnungszeiten an vielen Orten sukzessive verlängert. Doch das hat nicht zu mehr Konsum geführt. Der Konsument braucht nicht auf einmal zwei statt einen Liter Milch, nur weil er die Milch auch in der Nacht kaufen kann. Zudem trägt der Onlinehandel viel stärker zum Wandel bei als eine Veränderung bei den Öffnungszeiten der Läden.

Der Regierungsrat täte gut daran, die Menschen und das Familienleben höher zu gewichten als ein verlagerter Umsatz zu späterer Abendstunde. Schon heute ist es für die hart arbeitenden Mütter und Väter im Detailhandel enorm belastend, Arbeit und Familie unter einen Hut zu bringen. Gerade auch für kleinere Betriebe im Detailhandel wird der Druck bei einer Lockerung noch grösserer werden als heute schon. Grosse Detailhändler würden hier wohl wiedersprechen. Diese können mit längeren Öffnungszeiten einfacher umgehen als kleinere, lokale Betriebe.

Auch sollte man sich überlegen, was will man mit längeren Öffnungszeiten bewirken? Shopping noch mehr als Freizeitbeschäftigung positionieren? Dazu sage ich nein. Ich bin mit den aktuellen Ladenöffnungszeiten zufrieden und möchte diese beibehalten.

Andreas Hürlimann, Kantonsrat Grüne Steinhausen
Polittalk Zuger Woche