Medienmitteilung zur Vernehmlassung Videoüberwachung

Medienmitteilung zur Vernehmlassung Videoüberwachung
 
Die Regierung will den Einsatz von Überwachungskameras regeln. Das ist wichtig.
 
Allerdings fordern die Alternative – die Grünen strengere Auflagen, wo und wie lange BürgerInnen in ihren freiheitlichen Grundrechten eingeschränkt und im öffentlichen Raum gefilmt werden. Nur wenn nachweisbar eine höhere
Kriminalitätsrate vorhanden ist und wenn andere präventive Massnahmen wie z.B. mehr Präsenz von Respektpatrouillen oder die Belebung von Plätzen/Strassen durch Aktivitäten, Neugestaltungen etc. nicht nützen, sollen Videokameras punktuell zum Einsatz kommen.
 
Die Videoüberwachung alleine löst nämlich keine Probleme, sondern verlagert sie nur an andere Orte und produziert unbearbeitbare Unmengen von Filmmaterial, wie dies gerade London zeigt. Unklar ist auch, welche Politik der Sicherheitsdirektor verfolgt – will er mehr Überwachung?
 
 
Für die Alternative – die Grünen Zug
Stefan Gisler