Pressemitteilung betreffend ‚Betriebsbeitrag Podium 41 2016-2019‘, Abstimmung vom 29. November 2009

Mit 70.5 % Ja-Stimmen ist der Entscheid für die weiter finanzielle Unterstützung des Podium 41 überaus deutlich gefallen. Die Alternativen – die Grünen sind überzeugt, dass mit diesem klaren Entscheid die Zuger Bevölkerung auch Ja zum bestehenden Betriebskonzept am bestehenden Standort gesagt hat. Die grosse Mehrheit der Stimmenden zeigt sich solidarisch mit Menschen, welche keine geradlinigen Lebensläufe aufweisen können. Die bestehende Hausordnung und der darin geregelte Umgang mit Betäubungsmitteln werden offensichtlich gutgeheissen. Augenmass statt extreme Repression scheint hier erfolgsversprechender zu sein. 
 
Die Schmutzkampagne des Referendumskomitees verfing nicht. Es zeigt sich, dass die Zuger Stimmbevölkerung sehr wohl zwischen Wahrheit und Dichtung unterscheiden kann. Die Situation beim Podium 41 als Drogenhölle zu bezeichnen oder sogar von mexikanischen Zuständen zu warnen, ist schlicht meilenweit von der Realität entfernt.
 
Die Alternativen – die Grünen sind überzeugt, dass der Abstimmungskampf schliesslich dem Podium 41 genützt hat. Sein Bekanntheitsgrad ist gewachsen und hoffentlich wird der zusätzliche Besucherstrom vor der Abstimmung auch nach der Abstimmung anhalten. Dann wird das Podium 41 erst recht zu einem lebendigen Ort, welcher der ganzen Bevölkerung offen steht und wo man sich ohne Konsumationszwang wohl fühlen kann.
 
Wir möchten uns bedanken für die hervorragende Zusammenarbeit im überparteilichen Komitee ‚Podium 41 ja‘. Ein Musterbeispiel, was mit klarer Sachpolitik erreicht werden kann.
 
Vorstand der Alternativen – die Grünen Stadt Zug
Thomas Ehrensperger & Tabea Zimmermann – Gibson